Suche

Drucken Drucken

Wechselkurse

Jede Währung hat einen Binnenwert – einen Wert im Inneren des Landes – und einen
Außenwert – der Wert gegenüber anderen Währungen. Der Binnenwert wird durch Kaufkraft und Inflation festgelegt, der Außenwert durch die Wechselkurse.Der Wert einer Währung gegenüber einer anderen Währung wird durch den Wechselkurs gemessen.{{1}}[[1]]Statt des Wechselkurses wird auch der Devisenkurs genommen. Dieser besagt lediglich, wie viel an ausländischer Währung man für eine Einheit heimischer Währung bekommt.[[1]] Der Wechselkurs €-\\) gibt an, wie viele € man für einen \\) bezahlen muss. Steigt der Wechselkurs – z.B. von 1,50 € pro \\) auf 1,70 € pro \\) – dann ist der € im Vergleich zum \\) weniger wert geworden. Solch eine Veränderung des Wechselkurses nennt man daher auch Abwertung. Wird die € mehr wert, dann fällt der Wechselkurs. Dies nennt man eine Aufwertung. Im folgenden wollen wir uns Wirkungen und Ursachen von Auf- und Abwertung anschauen. Dabei sind die Ursachen und Wirkungen einer Aufwertung immer genau spiegelverkehrt zu den Ursachen und Wirkungen einer Abwertung. Deshalb wird im folgenden verstärkt auf eine Aufwertung eingegangen.

Eine Aufwertung der heimischen Währung bedeutet, dass die Ausländer mehr von ihrem Geld hergeben müssen, um an die selbe Summe € zu kommen. Für ein Gut, das bei einem Wechselkurs von 2 € pro \\) noch 5 \\) gekostet hat, muss nach einer Aufwertung auf 1 € pro \\) eine Summe von 10 \\) bezahlt werden. Die Folge ist, dass die ausländische Nachfrage nach heimischen Gütern zurückgehen wird. Also werden Produktion, Beschäftigung und Steuereinnahmen abnehmen, die Wirtschaft wird durch diese Maßnahme geschädigt. Dazu kommt, dass ausländische Güter durch die Aufwertung billiger werden. Für ein Gut, dass im Ausland 10 \\) kostet, muss vor der Aufwertung 20 € und nachher 10 € bezahlt werden. Die Inländer werden also verstärkt ausländische Güter kaufen, was den Schrumpfungsprozess der heimischen Wirtschaft beschleunigt. Für das Ausland war diese Abwertung eine Maßnahme, die erfreuliche Wirkungen nach sich zieht: Die Nachfrage nach ausländischen Gütern steigt, Produktion und Beschäftigung ebenfalls.

Wie kann es zu einer Aufwertung kommen? Diese Antwort bekommt man, wenn man den Devisenmarkt betrachtet.

Eine Aufwertung – ein sinkender Wechselkurs – kann sich ergeben, wenn das Angebot am Devisenmarkt steigt oder die Nachfrage am Devisenmarkt sinkt. Um hinter die Gründe für eine Aufwertung zu kommen, müssen wir also nur noch ergründen, wann das Devisenangebot steigt oder die Devisennachfrage sinkt.

Auf den Devisenmarkt haben alle Devisenbewegungen Einfluss. Es gibt zwei Gründe, aus denen Devisen ge- oder verkauft werden. Entweder will jemand im Ausland Güter kaufen oder er will dort Geld anlegen. Wir wollen uns fragen, wann aus diesen Aktionen Devisennachfrage oder Devisenangebot entsteht. Wenn Güter exportiert werden, kommt es zu einem \\)-Angebot, weil der Ausländer € braucht, um das Gut bezahlen zu können. Ein ausländischer Anleger, der Geld in Deutschland anlegen will (Kapitalimport), muss ebenfalls € erwerben. Auch hier kommt es zu einem \\)-Angebot. Ein Import von Gütern oder ein Export von Kapital führt zu Devisennachfrage, weil in beiden Fällen Inländer \\) kaufen müssen, um die Transaktionen durchzuführen.

Zu einer Aufwertung (Senkung des Wechselkurses) kommt es, wenn ein Überangebot von Devisen am Markt besteht. Wir müssen uns also nur fragen, welche Situationen dazu führen, dass Kapitalimport bzw. Güterexport steigen.

Wechselkursreaktionen
Abb. 1: Reaktionen des Wechselkurses

Der Güterexport wird dann steigen, wenn inländische Güter für die Ausländer relativ billig sind. Wenn also die Preise im Ausland stärker steigen als im Inland, nehmen die Exporte zu und entsprechend das \\)-Angebot. Es ist attraktiver für die Ausländer, Geld im Inland anzulegen, wenn die Zinsen im Inland hoch sind. Als Gründe für eine Aufwertung können wir also festhalten:

  • Die Preise im Inland sind niedriger als die im Ausland, oder sie steigen weniger stark als die ausländischen.
  • Die Zinsen im Inland sind im Vergleich zu den ausländischen Zinsen hoch.

Als Ursachen für eine Abwertung können wir feststellen:

  • Hohe Preise im Inland oder die Preise im Inland steigen stärker als die im Ausland.
  • Die Zinsen im Inland sind im Vergleich zum Ausland niedrig.

Entweder kommt es dann zu verstärkten Importen des Inlands oder zu Kapitalexporten mit der Folge, dass die Devisennachfrage und auch der Wechselkurs steigen.

Drucken Drucken

Schreibe einen Kommentar