Suche

Drucken Drucken

Kaduzierungsverfahren

Kaduzierungsverfahren bedeutet, dass ein Gesellschafter einer Kapitalgesellschaft, der einer Zahlungspflicht – sei es seine Einlage oder (bei eG oder GmbH) einer beschränkten Nachschusspflicht – nicht nachkommt, seines Anteils für verlustig erklärt werden kann. Dieser Anteil kann versteigert oder verkauft werden – oder wenn diese nicht geht, fällt er an die Gesellschaft. Für Restschulden haftet der Gesellschafter weiterhin. Bei Inanspruchnahme des Abandonrechts – das geht nur bei unbeschränkter Nachschußpflicht – hat der Gesellschafter keine Restschulden aus der unbeschränkten Nachschusspflicht. Andere Zahlungsverpflichtungen verliert er jedoch nicht.

Drucken Drucken

Schreibe einen Kommentar