Suche

Drucken Drucken

Gironetze

Bargeldlose Zahlungen werden zwischen den Banken über Gironetze geleistet. Diese Gironetze sind miteinander verknüpft. Die Existenz dieser Netze gewährleistet den schnellen, sicheren und billigen Transfer von Geld vom Zahler zum Empfänger.

In einem Gironetz sind gleichartige Kreditinstitute zusammengefasst. In Deutschland gibt es fünf Gironetze:

  1. Bundesbank; dieses Gironetz verknüpft die deutschen Netze untereinander,
  2.  Sparkassen,
  3. Genossenschaftsbanken und ihre Zentralkasse,
  4. Postbank
  5. Großbanken (Deutsche Bank, Commerzbank).

Innerhalb der EU sind die Banken durch das TARGET-System (Trans-European Automated Realtime Gross Settlement Express Transfer) miteinander verbunden. In diesem System sind die Zentralbanken der Mitgliedsländer miteinander verbunden.
Geschäftsbanken können dieses System nutzen.

Weltweit gibt es das SWIFT-System (Society for World Wide Interbank Financial Telecommunication), das ähnliches wie TARGET leistet.

 

Drucken Drucken

Schreibe einen Kommentar