Suche

Drucken Drucken

Der Wirtschaftskreislauf

Teilnehmer des Wirtschaftskreislaufs sind Unternehmen, Haushalte, Staat, Banken und Ausland. Das Ausland wird in den folgenden beiden Abbildungen vernachlässigt; es kann im Prinzip jede der anderen Rollen annehmen. Die Haushalte sind dadurch gekennzeichnet, dass sie konsumieren und die Produktionsfaktoren besitzen, die Unternehmen produzieren{{1}}[[1]]In der BWL nennt man nicht alles, was die Unternehmen machen, Produktion, sondern eher Leistungserstellung. Zu den Aufgaben der Unternehmen siehe hier.[[1]] und die Banken{{2}}[[2]]Anstelle von Banken spricht man auch oft von Kapitalsammelstellen. Zu diesen zählen auch die Versicherungen, die einer ähnlichen Tätigkeit nachgehen.[[2]] stellen den Kontakt zwischen Geldanbietern und -nachfragern her. Der Staat{{3}}[[3]]Unter Staat fallen hier Bund, Länder, Gemeinden, Gemeindeverbände, Zweckverbände und Organisationen ohne Erwerbscharakter (z.B.
Sozialversicherungen).[[3]] kann als Anbieter und Nachfrager auftreten. Im Gegenzug erhebt er Abgaben, um sich zu finanzieren.

Der einfachst denkbare Wirtschaftskreislauf ist in der Abbildung 1 enthalten, wenn man nur die oberen beiden Pfeile betrachtet. Es handelt sich um eine Tauschwirtschaft, in der die Haushalte für ihre Produktionsfaktoren Konsumgüter bekommen. Es wird im Wirtschaftskreislauf davon ausgegangen, dass die Haushalte im Besitz der Produktionsfaktoren sind und die Haushalte deshalb die Entlohnung der Produktionsfaktoren Arbeit, Kapital und Boden erhalten, sofern Gewinne nicht teilweise im Unternehmen verbleiben. Geld gibt es in dieser Wirtschaft nicht. Die gesamte Abbildung 1 zeigt eine sehr einfache Geldwirtschaft ohne Banken, Staat und Ausland. Durch das Geld werden die Tauschprozesse erleichtert.

Ein einfacher Wirtschaftskreislauf
Abbildung 1: Ein einfacher Wirtschaftskreislauf

Die Abbildung 2  zeigt einen etwas komplizierteren Wirtschaftskreislauf ohne Ausland.
Auffallend ist hier das Element der staatlichen Leistungen ohne Gegenleistung. Diese werden in der Regel aufgrund eines Rechtsanspruchs gewährt. Ansonsten steht einer Leistung in diesem Wirtschaftskreislauf immer eine Gegenleistung gegenüber.

Ein komplizierterer  Wirtschaftskreislauf
Abbildung 2: Ein komplizierterer Wirtschaftskreislauf
Drucken Drucken

Schreibe einen Kommentar